Beratung und Förderung

Beratung und Förderung

Vereinsberatung vor Ort

Fallbeispiel: Mitgliedergewinnung

Ausgangssituation des Vereins

Rund 900 Mitglieder hat ein Verein mit mehreren Sparten in einer nordhessischen Kleinstadt. Die ehrenamtlichen Tätigkeiten werden überwiegend von älteren Vereinsmitgliedern übernommen – junge Freiwillige konnte der Verein bisher nur schwer motivieren und binden. In jüngster Zeit wurde das Sportangebot ausgeweitet mit Gymnastik, Beachvolleyball, Slackline und Nordic Walking. Das neue Kursangebot wird von den Mitgliedern positiv aufgenommen, der erhoffte Schub bei neuen Mitgliedern bleibt jedoch aus.

Grund für die Beauftragung einer Vereinsberatung

Der Verein möchte sich eine stabile Vereinsstruktur geben. Alle Bemühungen, neue Mitglieder zu gewinnen und damit dem nachlassenden ehrenamtlichen Engagement entgegenzuwirken, sind bislang erfolglos geblieben.
Vorbereitung der Beratung
In Abstimmung mit dem Vereinsvorsitzenden werden durch die LSBH-Berater Telefoninterviews mit dem Vorstand, den Abteilungsleitern und vier ausgewählten, ehrenamtlich tätigen Jugendlichen geführt. Die Ergebnisse der Interviews werden von den Vereinsberatern aufgearbeitet.

Ablauf der Vereinsberatung

Die Auswertung wird dem Vorstand bei einem persönlichen Treffen präsentiert. Danach sind die Mitglieder mit dem Sportangebot zufrieden; auch die neuen Sportkurse erfahren große Resonanz.
Kenntnis über die Angebote haben aber fast ausschließlich die bereits aktiven Mitglieder. Der Verein präsentiert sich zuwenig nach außen. Dem Ehrenamt fehlt es an klaren
Aufgabenbeschreibungen und an der Akzeptanz für ihr Engagement.
In einem nachfolgenden vierstündigen Workshop erarbeitet der Vorstand unter Moderation der Vereinsberater eine Zukunftsstrategie.

Ergebnis der Vereinsberatung

Der Verein hat jetzt ein klares Konzept für die Öffentlichkeitsarbeit und die Mitgliedergewinnung.
Neben der Überarbeitung der Homepage gehört dazu auch, wieder regelmäßig die lokalen Medien mit Informationen über das Vereinsleben zu informieren. Durch Probemitgliedschaften, die Teilnahme und Präsenz bei lokalen Veranstaltungen sowie die Kooperation mit Schulen soll Interesse für eine Vereinsmitgliedschaft geweckt werden. Für ein koordiniertes Vorgehen wurde eine Jahresplanung erstellt.
Um die Basis der ehrenamtlichen Arbeit im Verein zu stärken, hat sich eine ‚Ehrenamts-Team’ gebildet. Es koordiniert die Arbeit der Freiwilligen und soll Anlaufstelle für die Mitarbeiter sein. Die einzelnen Aufgabenstellungen wurden neu und klar definiert. Ein Vereinsrundschreiben soll die Mitglieder aktivieren und zur Mitarbeit motivieren. Damit auch gerade bei den Jugendlichen Freiwillige gefunden werden, organisiert der ‚Ehrenamts-Rat’ einen speziellen Workshop mit Interessierten.

Autorin: Silke Herbert